Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Backschies

Qualitätsgesichertes Betreuungsangebot nach §45b Abs.1 Ziffer 3 SGB XI

Die Leistungen grenzen sich zum Regelangebot nach §36 SGB XI ab, es handelt sich nicht um Leistungen der Grundpflege bzw. hauswirtschaftlichen Versorgung, sondern um besondere Angebote der allgemein Anleitung und Betreuung.

Die Durchführung erfolgt mit dem beim Pflegedienst beschäftigten Personal, durch Pflegekräfte bzw. Pflegefachkräfte.

Die Dauer und Häufigkeit des Betreuungsangebotes richtet sich nach dem individuellen Betreuungsbedarf.

Art der Leistung: aufsuchende Hilfen (Anleitung und Betreuung in der Häuslichkeit des zu Betreuenden)

Beispiele der allgemeinen Anleitung und Betreuung unseres Konzeptes in Kurzform könnten sein:

  1. Förderung der Bewegung
  2. Förderung handwerklicher, künstlerischer - musikalischer, berufliche, soziale Fähigkeiten
  3. Biographische, Erinnerungsarbeit
  4. geistige Anregungen aus kulturellen Veranstaltungen
  5. geistige Anregungen durch Begegnung mit anderen Menschen
  6. allgemeine Anleitung zur Beschäftigung, Tagesablauf, Tagesgeschehen

zu Pkt. 1. Förderung der Bewegung

z.B.: durch Spaziergänge außerhalb der Häuslichkeit bzw. Rollstuhlfahrten, Gemeinsam Einkäufe, Besorgungen, Erledigungen (Post, Reinigung, Apotheke) planen

zu Pkt. 2. Förderung von individuellen Vorlieben/ Fähigkeiten

Gemeinsames Kochen oder Backen
Evtl. Instrument vorspielen lassen
Lieder singen
Zu Ostern/ Weihnachten basteln von Dekorationen wie Adventsgestecke u.v.m.
Gärtnerische Beschäftigungen, wie z.B. Balkonkästen bepflanzen, Blumen pflegen, gießen, Diskussion darüber

zu Pkt. 3. Biographische, Erinnerungsarbeit

Fotos anschauen (aus der Kindheit, Ehepartner, Feste)
Über vergangene positive und negative Erlebnisse in ihren Lebensphasen erzählen
Bücher/ Bildbände gemeinsam anschauen,
Impulse zu Gesprächsthemen setzen

zu Pkt. 4. geistige Anregungen aus kulturellen Veranstaltungen

Patienten nach Interessenlagen zu Kulturveranstaltungen ermutigen, anregen, begleiten
z.B.:
Hausfeste
Seniorennachmittage, z.B. der Kirche und Wohlfahrt
Parkanlagenbesuche, Gärten, Galerien

zu Pkt. 5. Begegnung mit anderen Menschen

Zusammentreffen bei Festen für Senioren, evtl. Kirchliche Seniorenveranstaltungen auch durch gemeinsame Einkäufe, Erledigungen Kontakt mit der Außenwelt

zu Pkt. 6. Allgemeine Anleitung zur Beschäftigung

Vorlesen aus der Tageszeitung
Nachrichten schauen, über das Zeitgeschehen und die aktuellen Probleme diskutieren
Tagesabläufe/ Termine gemeinsam organisieren

O.g. Betreuungsangebote bieten geistige Anregungen, mit dem folgenden weiteren Bespielen können weiterhin soziale Kontakte gefördert und das Gedächtnis trainiert werden.
Gedächtnistraining in Form von:

a.) Gesellschaftsspiele
"Mensch ärgere Dich nicht"
- Trainieren der Zahlen + Zahlenfolgen mit Reaktion auf die Spieltaktik und Reaktionsvermögen

Märchenspiele jeglicher Form
- dienen der Erinnerungsarbeit an dem Langzeitgedächtnis, durch das Nacherzählen bzw. erinnern an bekannte Märchen

"Memory"
- finden von Paarweiser Motive,
  Motive aus verschiedenen Bereichen möglich (Pflanzen, Tiere, Bauwerke u.ä.)
  Das Spiel erfolgt durch nacheinander Aufdecken von Karten (vorher verdeckt auf dem Tisch verteilt) und das
  Finden von 2 gleichen zusammengehörenden Karten
- Training von Kurzzeitgedächtnis und visueller Wahrnehmungsfähigkeit

b.) das Siel Stadt-Land-Fluss
- es werden durch gegebene Anfangsbuchstaben passende Begriffe gesucht

c.) Kreuzworträtsel gemeinsam lösen,
- Hilfestellung bei der Begriffssuche durch Umschreibungen geben

d.) Situationsabhängige Gedichte, Sprichwörter einarbeiten
- Ergänzungsimpulse z.B. wie "Hoch das Bein ." >> Krankenschwester >> Patient vervollständigt "....."

Als Psycho- Soziale Betreuung kann man die Planung von Geburtstags - Gedenk - Festtagen bezeichnen, Je nach Gewohnheiten, Konfession, Interesse des zu Betreuenden des Planen und Schreiben von z.B. Postkarten zu Geburtstagen, Ostern, Weihnachten, die Dekorationen zu bestimmten Festtagen (z.B. Adventsgestecke) oder das Vorlesen von Briefen, oder je nach Konfession das lesen von Gebeten, Losungen o.a.

nach oben